Meine Ayurveda-Reise nach Österreich

Marianna Sajaz

Noch vor anderthalb Jahren wusste ich wenig über Ayurveda. Nur, dass es derzeit voll im Trend ist und etwas mit Kräutern und indischen Gewürzen zu tun hat. Und dann habe ich mich kurz entschlossen in den Bewusstseinsberaterkurs an der Maharishi International University /USA eingeschrieben und entdeckte eine faszinierende Welt des jahrtausendealten vedischen Tradition und neuester modernen Forschung. Zum ersten Mal wurde mir klar, dass Ayurveda, Yoga, Transzendentale Meditation (TM) und vieles mehr aus der gleichen Quelle kommen und das Bewusstsein als Grundlage für alles anerkennen.

Inzwischen bin ich zertifizierte Bewusstseinsberaterin und werde voraussichtlich ab Sommer die Menschen darüber beraten, wie sie mithilfe vedischer Bewusstseinstechnologien entspannter, gesünder und erfüllter leben können. Es können kleine, aber sehr wirksame Dinge wie gute Tagesroutinen, eine Meditation, eine Konsultation beim ayurvedischen Arzt oder Aromatherapeuten oder eine königliche Entschlackungskur wie Maharishi Panchakarma sein. Insgesamt gibt es einige Dutzend dieser Modalitäten, alle wissenschaftlich untersucht und bestätigt.

Doch um etwas guten Gewissens zu empfehlen, möchte ich es natürlich selbst ausprobieren. Daher entschloss ich mich, einige Ayurveda-Experten, die ich aus dem Bewusstseinsberaterkurs kenne, zu besuchen. Ich nahm auch meine Mutter mit, die als ukrainische Geflüchtete seit über einem Jahr bei uns lebt. Wir beide haben einige gesundheitliche Baustellen und ich war gespannt, wie sie aus ayurvedischer Sicht angegangen werden können.

Ayurvedisch kochen mit Jutta Kremser-Wiluda in Bad Vöslau

Jutta Kremser Willuda in ihrer Küche
Jutta Kremser-Wiluda in ihrer gemütlichen Küche

Jutta kannte ich bisher aus den Online-Treffen unserer deutschsprachigen Übungsgruppe im Bewusstseinsberaterkurs und war sehr gespannt, sie persönlich zu treffen. Ihren spannenden Weg von der internationalen Stewardess zur Ayurveda-Therapeutin, Köchin und jetzt Bewusstseinsberaterin wird sie hoffentlich bald in unserem geplanten Interview erzählen.

Jutta liebt es, ayurvedische Kochkurse zu geben und nimmt sich richtig viel Zeit dafür. Ein Kurs dauert bei ihr bis zu 5 Stunden, es werden mehrere ayurvedische Gerichte gekocht und die wichtigsten Grundlagen, Techniken und Gewürze erklärt.

Wir hatten leider nur zwei Stunden und haben uns auf zwei einfache Gerichte geeinigt, eine grüne Dal-Suppe und ein Gemüsecurry mit Reis.

Dankenswerterweise hat Jutta schon alles vorbereitet und wir konnten direkt starten.

Gemüse spielt in Ayurveda sie Hauptrolle
Frisch gekochtes Gemüse spielt in Ayurveda die Hauptrolle
Ayurvedische Gewürze
…ergänzt durch großzügige Gabe verschiedener Gewürze wie Fenchel, Koriandersamen, Senfsamen, Asafoetida, Kurkuma u.v.m. Eine große Rolle spielt Ghee, die geklärte Butter.

Mungbohnen (oben im Bild als geschälte und ungeschälte Variante) standen bisher kaum auf meiner Einkaufliste. Doch sie sollen sehr gesund und bekömmlich sein. Im Gegensatz zu anderen Hülsenfrüchten enthalten sie kaum Purine. Sie schmecken feinherb, enthalten viel Eiweiß und Ballaststoffe. In Kombination mit Reis sollen sie ein vollständiges Aminosäuren-Profil aufweisen. Laut Jutta eignet sich diese Suppe hervorragend zur Entschlackungskur. Dafür sollte man sie einige Tage morgens, mittags und abends als einzige Mahlzeit essen. Sicher einen Versuch wert.

Jutta serviert die Grüne Dal-Suppe
Als ersten Gang haben wir eine sehr leckere und nahrhafte grüne Dal-Suppe gegessen. Noch kann das Bild das fantastische Aroma leider nicht wiedergeben. Die Aromen spielen in Ayurveda eine wichtige Rolle und sind Teil der Verdauung.
Grünes Gemüsecurry mit Erbsen
Gemüsecurry mit frischen Erbsensprossen
Reis, Dhal und Gemüsecurry
Es ist angerichtet: gelber Mungbohnen-Dhal mit Reis und Gemüsecurry

Alles in allem dauerte das Kochen von diesen Gerichten knapp über eine Stunde, das Schnipseln von Gemüse vielleicht zwanzig Minuten. So blieb noch etwas Zeit für ein gemütliches Tischgespräch über Juttas Begeisterung für Ayurveda und unsere zukünftige Arbeit als Bewusstseinsberater.

Kaffee bei in Ayurveda
Ich bekam sogar noch eine Tasse Kaffee, in Ayurveda nicht gern gesehen, aber in Maßen toleriert;) Es gibt aber auch eine ayurvedische Kaffeealternative (links im Bild), die angenehm bitter und würzig schmeckt.

In kurzer Zeit haben wir viele Spannendes gelernt und werden das eine oder das andere umsetzen. Zumal wir noch ein ausführliches Rezeptheft mit Tipps und Tricks erhalten haben.

In einem früheren Artikel habe schon mal über die Grundlagen der ayurvedischen Ernährung und meine Sicht darauf geschrieben.

Juttas Spa- und Wellnessbereich
Juttas Spa- und Wellnessbereich

Außer ayurvedischem Kochen bietet Jutta wohltuende und stoffwechselaktivierende ayurvedische Massagen und andere Anwendungen für das seelische und körperliche Wohlbefinden an. Die Behandlungen finden in einem schönen Raum mit Sauna statt.

Bett zum Ausruhen
Nach der Behandlung kann man sich im frisch bezogenen Bett mit einer Tasse Tee ausruhen.

Für Wellness blieb uns leider keine Zeit, das wäre auch nicht ratsam, mit vollem Magen;). Und so verabschiedeten wir uns mit fester Absicht, noch einmal zu kommen. Vielleicht verbunden mit dem Urlaub im Bad Vöslau mit seinem Thermalwasser und reizvollen Hügellandschaften?

Marianna Sajaz und Jutta Willuda-Kremser
Das leckere ayurvedische Essen hat mir ordentlich eingeheizt, aber ich fühlte mich nicht schwer und war bereit für einige Stunden Autofahrt. Jutta ist das gut gewürzte Essen gewohnt und blieb cool;)

Ayurvedische Auszeit bei Barbara Maria Gibiser in Heiligenkreuz

Einige Stunden später kommen wir im Heiligenkreuz im Lafnitztal an, nur wenige Kilometer vor der ungarischen Grenze, früher abgeschirmt durch den Stacheldraht.

Übernachten im historischen Stroh-Lehm-Häuschen

Barbara Gibiser wohnt mit ihrer Mutter auf einem schönen Hügel oberhalb des heutigen Gasthofes und Restaurants „Gerlinde Gibiser“. Früher wurde der Gasthof von Barbaras inzwischen 90-jährigen Mutter Edith geführt. In den 80er-Jahren hatte sie die geniale Idee, ein paar traditionelle burgenländische Holz-Lehm-Häuschen mit Strohdach zu kaufen und auf dem Gelände als Schmuck aufzustellen. Doch dann wollten die Gäste plötzlich dort übernachten, und so wurden die Häuschen, Kellerstöckl genannt, mit den modernen Annehmlichkeiten ausgestattet und sind sehr beliebt.

Barbara Maria Gibiser mit ihrer Mutter
Barbara Maria Gibiser mit ihrer Mutter

In einem solchen Häuschen hat uns Barbara untergebracht und für einen heftigen Erinnerungs-Flashback bei meiner Mutter gesorgt. Wie es sich herausgestellt hat, wurde sie in einem ganz ähnlichen Häuschen in den ukrainischen Karpaten geboren und als Kleinkind gelebt. Wie damals üblich lebten drei Generationen, also ca. 10-12 Personen unter einem Dach auf kleinstem Raum zusammen! Und das ohne Strom und fließendes Wasser.

Marianna Sajaz
Meine Mutter fühlte sich wie auf einer Zeitreise, als sie das Strohhäuschen gesehen hatte
Die Innenausstattung des Strohhäuschens ist einfach aber gemütlich
Die Innenausstattung des Strohhäuschens ist einfach, aber authentisch und sehr gemütlich. Der Eingang nach Osten ausgerichtet, und die Schlafrichtung von Norden nach Süden, wie es Vastu, die vedische Architektur empfiehlt.
Es gibt sogar ein vollwertiges Bad mit Föhn,…
Und eine Teeecke
eine Teeecke und einen Minikühlschrank. Perfekt!

Wir hatten das gemütliche Häuschen für uns allein und konnten dort wunderbar entspannen.

Behandlung mit Maharishi Lichttherapie

Barbara Maria Gibiser ist Lehrerin für Transzendentale Meditation (TM), Yogalehrerin und Therapeutin für Maharishi Lichttherapie mit Edelsteinen und Maharishi Aromatherapie. Sie hat viele Jahre in verschiedenen Maharishi Ayurveda Gesundheitszentren in der Schweiz, in Deutschland und in den Niederlanden gearbeitet.

Wir haben vereinbart, Barbaras neuestes Angebot auszuprobieren, ein rhythmisches Körperbalancing (Aromastreichungen) mit anschließender Lichtbestrahlung mit Edelsteinen.

Der Tag war schon fortgeschritten, und so ist zunächst meine Mutter drangekommen.

Im schönen und wohltemperierten Behandlungszimmer hat Barbara zunächst eine ausführliche Anamnese gemacht und Steine und Duftöle ausgetestet. Danach ging es auf die Massageliege. Ich war am Anfang mit dabei, um bei Bedarf zu übersetzen. Barbara ging buchstäblich in ihrer Arbeit auf, war so in jedem Augenblick präsent, dass es fast schon meditativ wirkte.

Nach leichter Ölmassage wurde meine Mutter warm eingewickelt und durfte entspannen.
Nach leichter Ölmassage wurde meine Mutter warm eingewickelt und durfte entspannen. Die Edelsteine und das spezielle Licht entfalten ihre Wirkung auch ohne direkten Körperkontakt.

Nach etwa einer Stunde habe ich meine Mutter von der Behandlung abgeholt, und wir haben in unserem Häuschen Tee getrunken und unsere Wegzehrung aufgegessen. Nach einem kurzen Spaziergang gingen wir ziemlich früh ins Bett und haben sehr gut und tief geschlafen.

Frühstück mit Brot, Brei und Kaffee
Brei oder Müsli sind nicht mein Ding, daher gab es für mich etwas Brot mit Aufstrich. Meine Mutter war begeistert vom frisch gekochten ayurvedischen Brei mit Gewürzen und Früchten.

Am nächsten Morgen brachte Barbara zunächst ein leckeres Frühstück (mit Kaffee!) vorbei, danach war Zeit für meine Behandlung.

Wieder nahm sich Barbara viel Zeit für das Vorgespräch, testete die Edelsteine und ließ mich an den Aromaölfläschchen schnuppern. Nach der leichten und sehr angenehmen Massage mit warmen Ölen durfte ich unter den Lichtstrahlen entspannen. Und tatsächlich befand ich mich schnell in einem schwebeartigen, fast meditativen Zustand. Nach der Behandlung fühlte ich mich frisch und ausgeruht.

Insgesamt hatte meine Mutter drei und ich aus organisatorischen Gründen leider nur zwei solche Behandlungen. Für den besten Effekt werden mindestens drei empfohlen.

Als Bonus erhielten wir Tipps für eine ayurvedische Selbstmassage mit Öl (Abhyanga) und sollten sie in unsere Tagesroutine aufnehmen. Also zuerst vom Kopf bis Fuss mit speziellen Ölen einreiben, ruhen und dann duschen. Das ginge sowohl in schneller als auch in ausgiebiger Variante. Aus jetziger Sicht erscheint es mir wenig praktikabel, aber vielleicht finde ich einen Kompromiss.

Topfit mit 90? Will ich auch!

Die drei Tage bei Barbara verflogen im Nu, obwohl wir nicht viel gemacht haben außer zu entspannen, zu essen und Behandlungen zu genießen. Es lohnt sich, mehr Zeit für den Aufenthalt einzuplanen, zumal das Lafnitztal einige interessante Ausflugsziele bietet.

Die kleine ayurvedische Auszeit hat uns sehr gutgetan und den alltäglichen Stress und Sorgen um unsere Heimat Ukraine ein wenig gemildert. Das fröhliche Mutter-Tochter-Gespann haben wir ins Herz geschlossen, und so war der Abschied ein wenig wehmütig.

Mit 90, einem kürzlich eingesetzten Kniegelenk und schon so flott bergauf zu gehen, schafft nicht jeder. Respekt, liebe Edith Gibiser und viele glückliche und gesunde Jahre noch!
Mit 90, einem kürzlich eingesetzten Kniegelenk und schon so flott bergauf zu gehen, schafft nicht jeder. Respekt, liebe Edith Gibiser und viele glückliche und gesunde Jahre noch!

Besonders beeindruckt hat mich Barbaras 90-jährige Mutter, die viel in Bewegung ist, seit über 20 Jahren Transzendentale Meditation (TM) praktiziert und öfter in den Genuss von Barbaras Behandlungen kommt. Vielleicht ist das alles zusammen das Geheimnis ihrer Vitalität in diesem hohen Alter? Jedenfalls ein Vorbild und Inspiration für mich, die Selbstfürsorge wichtig zu nehmen und künftige Klienten dazu zu ermutigen. Wir können so viel für uns selbst tun, um fit zu bleiben!

Barbara Maria Gibiser und Marianna Sajaz
Abschiedsfoto mit doppeltem Mutter-Tochter-Gespann

Konsultation beim Kardiologen und ayurvedischen Arzt Dr. Picha in Graz

Vom Lafniztal bis Graz ist es nicht weit, wir haben knapp eine Stunde gebraucht, die letzten Kilometer über ziemliche kurvige, fast schon bergpassähnliche Straße.

Dr. Picha hat seine schöne, helle und modern eingerichtete Praxis in einem Neubau am Rande von Graz.

Praxis von Dr. Picha
Praxis von Dr. Picha in Graz

Dr.med. Rainer Picha arbeitete zunächst jahrelang als Kardiologe und Internist, bevor er sich als Ayurveda-Arzt niederließ. (Übrigens, alle Maharishi Ayurveda-Ärzte haben auch eine Ausbildung in Schulmedizin.) Er ist Gründer und Vorsitzender der Internationalen Maharishi Ayurveda Stiftung (IMAVF), die sich für die Integration des Ayurveda in die moderne Medizin und für die wissenschaftliche Forschung einsetzt. Der nepalesische Premierminister Dahal überreichte Dr. Picha im März 2023 den Maharishi Dhanvantari Award für herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Ayurveda.

Behandlungsraum der Praxis von Dr. Picha
Behandlungsraum in der Praxis von Dr. Picha. Hier wird unter anderem die Marma-Therapie durchgeführt, eine besonders sanfte und wirksame Form der Berührung bestimmter Körperpunkte. Wahlweise werden dazu spezielle Öle verwendet.
Dr. Picha beim ayurvedischen Pulsfühlen
Als Erstes wird der Puls gefühlt. Kleines Detail, untypisch für normale Arztzimmer: ein Block zum Aufschreiben der Empfehlungen. Der Patient bekommt also nicht nur ein Rezept für ein Medikament, sondern muss aktiv etwas in seinem Leben ändern.

Jede gute ayurvedische Behandlung beginnt mit dem Pulsfühlen, daraus kann der Therapeut schon viel auslesen, z.B. wie es um die drei Körper-Doshas (Vata, Pitta und Kapha) steht. Nur, wenn sie im Gleichgewicht sind, ist Gesundheit möglich. Übrigens, man kann lernen selbst Puls zu fühlen, bei sich oder Familienmitgliedern. Diese sanfte Behandlung kann bereits zum Gleichgewicht beitragen, Dr. Karin Pirc, eine weitere bekannte Ayurveda-Ärztin zeigt das in diesem Video (ab 3:32:42).

Nach der Pulsdiagnose und ausführlichem Gespräch gab es für mich und meine Mutter einige Empfehlungen, wie wir wieder ins Gleichgewicht kommen und unsere gesundheitlichen Baustellen angehen. Die gute Verdauung und gesunde Tagesroutinen sind der Schlüssel dazu. Hier dürfen wir einige liebgewonnenen Gewohnheiten ablegen und neue lernen. So ist es z.B. nicht ratsam, eiweißreiche Kost wie Käse am Abend zu essen. Dr. Picha betonte mehrmals, dass es sehr wichtig ist, nur bei echtem Hunger zu essen. In unserer Überflussgesellschaft müssen wir wieder lernen, hungrig zu sein. Ich fühlte mich ertappt.

In fast zwei Stunden gab uns Dr. Picha noch viele weitere Empfehlungen, Tipps und Tricks mit auf den Weg und verschrieb einige ayurvedische Nahrungsergänzungen (Rasayana).

(Ayurvedisches) Mittagessen mit Johannes in Graz

Eigentlich wollten wir nach dem Besuch beim Dr. Picha nach Hause fahren, aber Barbara arrangierte noch ein Treffen mit ihrem guten Freund Johannes.

Zusammen sind wir zum Ginko gefahren, einem vegetarischen Restaurant in Grazer Stadtmitte. Es wurde 1976 als erstes vegetarisches Restaurant in Österreich von Albin Gilma gegründet. Es gibt keine klassische Speisekarte, alles ist auf einem Büffet angerichtet: Salate, Suppen, warme und kalte Speisen, indisch angehaucht mit vielen Gewürzen. Die Gäste nehmen sich, was sie anspricht, gehen damit zur Kasse und bezahlen nach Gewicht.

Wie ich finde, eine ziemlich kluge Idee gegen Essensverschwendung und Überessen, wozu die Buffets sonst gerne verleiten. Zumindest mich, aber ich arbeite daran;). Und habe immer noch die Worte von Dr. Picha im Ohr, doch noch mal Hunger zuzulassen. Also nahm ich mir etwas Reis mit verschiedenem Gemüse und Falafelbällchen und bezahlte knapp 11 Euro dafür. Es sah grandios aus und schmeckte hervorragend, besonders der Sellerieschnitzel in Käsesauce.

Das ansprechend angerichtete Büfett in Ginko in Graz
Das ansprechend angerichtete Büfett in Ginko in Graz
Die meisten Zutaten sind regional und Bio
Die meisten Zutaten sind regional und Bio

Die Zeit verflog beim Mittagessen und Gespräch mit Johannes. Er ist Unternehmer, Lehrer für Transzendentale Meditation.

Was uns sehr berührt hat, ist seine Verbundenheit mit der Ukraine.Er fühlt sich sehr verbunden mit der Ukraine und war dort früher viel geschäftlich unterwegs.

Fazit

Was zunächst eine Schnapsidee war, entpuppte sich als erholsame und erkenntnisreiche Ayurveda-Reise durch Österreich. Menschen zu treffen, die man nur aus Online-Meetings kannte, war sehr bereichernd. Und eine Kostprobe von den wunderbaren vedischen Bewusstseinstechnologien zu bekommen, auch. Und es gibt noch sehr viel mehr zu entdecken und zu lernen.


Willst du mehr darüber erfahren, wie die vedischen Technologien des Bewusstseins dein Leben bereichern können? Dann buche dir ein halbstündiges Bewusstseinscoaching für 0 Euro. Am besten schreibe mir eine Mail.

Von admin

Hi, ich bin Marianna Sajaz. Ich bin Lehrerin, Politologin, Bloggerin und Selbstfürsorge-Coach. Ich schreibe über Bewusstsein, praktische Spiritualität und Gewohnheiten. In einem kostenlosen Impulscoaching zeige ich dir, wie dein Bewusstsein zum besten Verbündeten in deinem Leben wird. Wenn du deine Gewohnheiten ändern möchtest und dabei Unterstützung brauchst, melde dich für das kostenlose Webinar "10 Hacks for Habit Change".

16 Kommentare

  1. Super liebe Marianna. Ich freue mich sehr, dass es euch beiden gelungen ist zu entspannen in dieser hektischen Zeit. Alles Gute weiterhin.
    Liebe Grüße Doris

  2. Toller Bericht und schöne Erfahrungen liebe Marianna. Ich lerne immer wieder was Neues dazu. Sehr inspirierend, macht direkt Lust auf euren Spuren zu wandeln. Wunderbar geschrieben. Herzliche Grüße
    Emmi

  3. Liebe Marianna,
    Ein Wellness-Meditations-Ayurveda-Wochenende klingt für mich herrlich entspannend und dennoch informativ. Ich bin auch gerade in einer Ayurveda Ausbildung, komme aber noch nicht richtig rein in die Thematik so ein Wochenende ist bestimmt ein guter Einstieg.
    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Birgit

  4. Mir Marianna, danke für den unterhaltsamen und informativen Bericht über eure Ayurveda-Auszeit in Österreich.
    Und vor allem die Fotos dazu, haben gerade Lust gemacht mitzukommen .
    Herzlichst Chantal

  5. Liebe Marianna,
    ein schöner Bericht deiner Ayurveda-Reise. Mir gefällt es, dass du deinen Artikel mit vielen Bildern untermalst. Das macht es begreif- und fühlbar. Viel Erfolg damit!
    Grüße
    Anette

  6. Ein tolles Bericht und man bekommt Lust auf mehr.
    Vielen Dank liebe Marianna.
    Herzliche Grüße
    Namaste
    Sandra Hartmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner