Monatsrückblick Juli 2022: Getrübte Sommerfreuden

Marianna Sajaz Demo München

Nachdem ich im Mai und Juni viel unterwegs gewesen war, verlief Juli eher ruhig. Langsam fasste ich wieder Fuß in The Content Society, einer wunderbaren Blogger:nnen-Gemeinschaft. Anfang des Jahres habe ich mich verpflichtet, jede Woche einen Artikel zu schreiben und zu veröffentlichen, aber das Leben hatte andere Pläne. Seit dem russischen Großangriff auf mein Heimatland Ukraine hatte ich auf einmal ganz andere Sorgen und vernachlässigte sträflich meinen Blog. In der Zwischenzeit haben meine Mitbloggerinnen tolle Blogartikel geschrieben, für Suchmaschinen optimiert, ihre Blogs aufgehübscht, Blog-Rallys veranstaltet, Newsletter aufgesetzt und vieles mehr. Ich habe eine Menge aufzuholen, kann aber nur mit kleinen Babyschritten vorangehen. Zumal der Krieg immer noch andauert und mich sehr viel mentale Energie kostet.

Unterwegs auf den Demos in München

Es ist so surreal zu sehen, wie Menschen durch die Fußgängerzone in München schlendern, mit Einkaufstüten in der Hand, wie sie entspannt in den überfüllten Cafés sitzen und den Sommer genießen. Viele dieser Menschen sind bereits „kriegsmüde“, obwohl es hier gar keinen Krieg gibt! Sie sind besorgt um ihren Wohlstand und fordern den Frieden um jeden Preis, es sollen bloß keine Waffen in die Ukraine geliefert werden und bereits besetztes ukrainisches Territorium soll Russland überlassen werden.

Gerade mal ein Tausend Kilometer entfernt verübt die terroristische Organisation namens Russland einen bestialischen Genozid am ukrainischen Volk, zerstört die lebenswichtige Infrastruktur und treibt Millionen Menschen in die Flucht. Die Horrornachrichten kommen täglich, und sie werden immer schlimmer. Im Juli veröffentlichen russische Soldaten ein Video, wie ein ukrainischer Gefangener gefoltert und kastriert wird (ich habe es mir nicht angeschaut). Ein paar Tage später wird ein Gebäude mit über 50 weiteren ukrainischen Gefangenen gesprengt.

Russland verkörpert für mich in diesen Zeiten das absolut Böse, es begeht immer schlimmere Grausamkeiten, (fast) das gesamte russische Volk besteht nur noch aus kranken Psychopathen, die die Befehle ihres ebenfalls kranken Führers ausführen. Genährt wird das Ganze durch die täglichen hasserfüllten Propagandashows im russischen Fernsehen. Die russischen Moderatoren sehen zwar wie Menschen aus, erinnern mich aber eher an Zombies aus den Horrorfilmen, die die menschlichen Körper gekapert haben. Auch weltweit gibt es ein mächtiges Propaganda-Netzwerk, bestehend aus nützlichen Idioten oder bezahlten Kreml-Handlangern.

Um dem etwas entgegenzusetzen, organisieren die Ukrainer in verschiedenen Städten regelmäßig Demos, so auch in München. Wann immer ich Zeit habe, bin ich dabei, manchmal halte ich auch eine Rede. Zusätzlich beschließe ich, in der Öffentlichkeit fast nur noch T-Shirts mit Ukraine-Bezug zu tragen. Es ist sozusagen meine tägliche kleine Demo, um daran zu erinnern, dass das Böse immer noch wütet.

Der Volksgenozid in der Ukraine hat viele Gesichter

Auf Facebook habe ich einige ukrainische Soldaten abonniert, die an der Front sind. Darunter sind Journalisten, Geschäftsleute, IT-Spezialisten, Kreative. Und einige wirklich talentierte Schriftsteller, deren Kriegstagebücher unter die Haut gehen. Vor einigen Tagen ist einer von ihnen, der geniale Hlib Babych, an der Front gefallen. Ich kannte ihn nicht persönlich, aber sein Tod hat mich sehr getroffen. Er könnte noch so viel schaffen und mit seinen Werken die ukrainische Kultur bereichern. Eines seiner letzten Lieder ist ein schmerzerfülltes Requiem für gefallene ukrainische Soldaten.

Das Lied „Molfar“ würdigt gefallene ukrainische Soldaten

Es gibt keine offizielle Statistik über die militärischen Verluste der Ukraine, man spricht aber von 30 bis 50 Toten pro Tag (!!!), im Mai und Juni müssten es noch viel gewesen sein. Man erfährt darüber aus den Nachrufen auf Facebook oder in der Presse, und dann wird einem schmerzlich bewusst, dass sich hinter Statistik echte Menschen verbergen, die ein gutes, erfolgreiches ziviles Leben, Freunde und Familie hatten.

Ende Juli wurde Oleksiy Vadaturskyy, ein bekannter Industrieller und Wohltäter aus Mykolajiv, durch einen gezielten russischen Raketeneinschlag getötet. Sein Unternehmen Nibulon ist ein wichtiger Player in der Landwirtschaft und Logistik und bekannt durch gute Unternehmungskultur. Diese planmäßige Vernichtung der nationalen Eliten fand schon im zaristischen Russland, besonders grausam unter Stalin statt und wird jetzt durch Putin befohlen und durchgeführt. Denn nur wenn man freie und denkende Menschen tötet oder im Gefängnis einsperrt, kann man eine totalitäre Diktatur errichten. Putins will auch die Ukraine in eine solche Diktatur verwandeln. Kann das wirklich jemand in der zivilisierten Welt wollen? Einen noch größeren russischen Terrorstaat direkt an der EU-Außengrenze. Oder glaubt jemand ernsthaft, man würde sich mit dem russischen Bären bei Schaschlik und Wodka schon einigen?

Sommer, Sonne, Erdung

Während das leibhaftig gewordene Böse in der Ukraine versucht, immer mehr Raum durch rücksichtslose Zerstörung zu gewinnen, wechseln sich die Jahreszeiten mit atemberaubender Geschwindigkeit ab.

Wie immer im Juli, explodiert mein Garten und alles wuchert um die Wette. Einiges kann man auch schon ernten und es macht mich stolz und glücklich, ein Stückchen Erde bearbeiten zu dürfen und insbesondere barfuß zu laufen. Ich spüre deutlich, wie gut es mir tut, den direkten Kontakt mit Erde zu haben. Laut Studien wirkt sich das Barfußlaufen durch die sogenannte Erdung (engl. earthing) besonders positiv auf unser Immunsystem. Noch ein mächtiges kostenloses Tool für unseren inneren Arzt und Apotheker!

Doch so ein Garten kann auch richtig frustrieren, wenn man sich etwas in den Kopf gesetzt hat, es aber nicht so richtig gelingen will. Es gibt einige sehr pflegeleichte Kräuter und Gewächse, aber auch richtige Diven, wie z.B. die Gurken. Diverse Schädlinge, Bakterien, Pilze und Viren lauern überall und raffen die Pflanzen hin, wenn man nicht aufpasst. Und manchmal hilft das ganze Aufpassen nicht, und dann verspüre ich einen Heidenrespekt für Bauern, deren Existenz von der Ernte abhängt und die dafür tagtäglich kämpfen müssen.

Mein Fazit: nur die Harten kommen in den Garten! Mangold ist so ein Kandidat, er säht sich inzwischen selbst aus und liefert fast ganzjährig Grünzeug. Und natürlich diverse Wildkräuter wie Giersch, Löwenzahn, Brennnessel, Gundermann sind immer präsent und landen in meinen grünen Smoothies.

Mein Produkt (endlich!) auf Amazon gelistet

2021 habe ich beschlossen, dass ich meine eigene Nahrungsergänzungslinie starte und so entstand Myona Life- Bausteine deines Lebens. Als erstes Produkt habe ich essenzielle Aminosäuren herstellen lassen, laut Dr. Ulrich Strunz die am meisten unterschätzte Nahrungsergänzung. In seinem Buch „Die Amino-Revolution“ und in seinen täglichen News schreibt er sehr ausführlich darüber.

Zugegeben, ich bin der Sache etwas blauäugig angegangen und mich bei den Kosten ziemlich verkalkuliert. Der anfängliche Aufwand war recht groß, aber ich tröste mich damit, dass die Rechnung irgendwann aufgeht. Ich muss nur noch den Dreh herausfinden, wie ich die guten Stücke an den Mann bringe;). Schließlich kaufen Leute haufenweise unnützes und überteuertes Zeug, warum nicht auch so eine sinnvolle Nahrungsergänzung wie Aminosäuren?

Seit Ende Mai ist mein Produkt nun endlich auf Amazon gelistet, nachdem es mehrmals aus verschiedenen Gründen, vorwiegend ohne Vorwarnung, deaktiviert wurde. Hier findest du Myona Life Aminosäuren (EAA) auf Amazon.


Das habe ich im Juli 2022 verbloggt

Was ist Maharishi Ayurveda Panchakarma?

Eine Übersicht über die ayurvedische Entschlackungskur und deren Wirkung auf unser Leben, Wohlbefinden und Selbstheilungskräfte.

12 von 12 im Juli 2022

Ein Bildtagebuch von den Eindrücken und Gedanken eines Tages

Ayurvedische Ernährung und Verdauung

Eine Übersicht über die wichtigsten Grundlagen und allgemeine Empfehlungen der Ayurveda-Ärzte

Was ist Maharishi Ayurveda Aromatherapie

Unfassbar interessantes und faszinierendes Thema der ätherischen Öle und deren Einfluss auf unser Körper-Geist-System und die Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

2 Kommentare

  1. Toll, was du da organisiert hast. Ich habe immer noch den Bayrischen Ökoladen angemeldet im Internet. Wenn ich den Storchengarten los bin und gesund bleibe, werde ich mich wieder mehr damit beschäftigen. Gerne nehme ich dann dein Produkt mit auf zum Verkauf. Der Storchengarten wird, wenn keine Finanzierung zustande kommt, nächstes Jahr nicht mehr sein. Dafür helfen wir ukrainischen Flüchtlingen in unserer Heimat und unserem Haus den Krieg abzuwarten und ihren Kindern wieder Schulunterricht und etwas Mut zu organisieren. Alles ist so grausam, was dort passiert. Deine Nachrichten dazu sehr präzise. Bitte schreib weiter und veröffentliche weiter. Viele Grüße Doris
    Vielleicht hast du am 03.09. Zeit zum Seminar runter zu kommen. Deine Wildkräuter wachsen immer nochda. Ich bin dann in Markt Schwaben und bleibe einige Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner