Was sich 2022 in meinem Business ändert

Nachdem 2021 ziemlich durchwachsen und chaotisch war, wird es Zeit für ein paar Änderungen.

1. Output statt Input

Vor Kurzem habe ich zum ersten Mal von Scanner-Persönlichkeiten gehört. Und mich sofort darin erkannt. Ich scanne ständig meine Umgebung auf der Suche nach neuem Wissen. Wenn ich etwas Interessantes entdecke, stürze ich mich drauf, ergründe es und gehe zur nächsten Herausforderung über. So verfüge ich über zwei Hochschulabschlüsse (Germanistik und Politikwissenschaft) und beschäftige mich seit ein paar Jahren mit etwas komplett anderem: der ganzheitlichen Gesundheit und dem Weg zur Selbstheilung. Über diese Themen werde ich nun in diesem Jahr bloggen. Das Wissen, das ich mir angeeignet habe, soll raus in die Welt und Menschen ermutigen, ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen. Frei nach dem Motto:“Erwecke deinen inneren Arzt und Apotheker!;). Geplant sind mindestens 52 Blogartikel, dazu habe ich mich im The Content Society verpflichet.

In diesem Jahr werde ich mich sehr stark zurückhalten, was neue Kurse und Fortbildungen angeht. Viel lernen werde ich trotzdem, sehr viel übers Bloggen und das damit verbundene „Technik-Kungfu“, übers Verkaufen beim Amazon und anderen Plattformen, vielleicht auch über die Erstellung der digitalen Produkte. Meine Festplatten sind voll mit Kursen, in die ich noch nie reingeschaut habe. Ich habe sogar jüngfräuliche Kurse auf DVDs;)

2. Return on Investment

Seit Jahren investiere ich Zeit und Geld in verschiedene Coachings, Mentorings, Masterclasses, Selbstlernkurse, Bücher usw. Das soll sich jetzt endlich auszahlen. Letztes Jahr habe ich erste 350 Euro Umsatz mit meinem ersten Produkt – Myona Life Aminosäuren gemacht. Das lässt sich sicher steigern-mindestens um Faktor 10, besser noch 100, erst dann kann man von einem kleinen Profit sprechen.

(Aminosäuren sind die kleinsten Eiweißbausteine daraus baut unser Körper einfach alles, es ist DIE universelle Körpersubstanz. Sogar unser Immunsystem besteht daraus. Sie sind essenziell: fehlt eine oder mehrere, gibt es Baustopp. Daher habe ich mich entschieden, diese als Nahrungsergänzung anzubieten)

Als weitere Einkommensquelle will ich Affiliates einbinden, denn es gibt tolle Produkte und Services, die ich kenne und guten Gewissens empfehlen kann.

3. Automatisierung und Professionalisierung

Wie ich schon erwähnte, habe ich letztes Jahr meine ersten Kunden gewonnen. Mein erstes Produkt habe ich beim Proof-of-Concept-Wettbewerb auf dem Entrepreneurship Summit in Berlin im Oktober vorgestellt. Letzte Woche habe ich endlich die vorbestellten Produkte ausgeliefert. Das hat unglaublich viel Zeit gekostet und lohnt sich nicht bei der kleinen Gewinnspanne, die ich einkalkuliert habe. Aber zum Glück gibt es professionelle Dienstleister, die die ganze Logistik übernehmen, z.B. FBA (Fulfillment by Amazon). Bin gespannt, wie sich das entwickelt.

4. Ich positioniere mich als Expertin für (???) und entwickle eine kristallklare Markenbotschaft

Mein Lieblingsthema derzeit ist die Selbstheilung, denn guess what: jede Heilung ist Selbstheilung! Ich habe etwas Zeit gebraucht, um das zu erfassen. Es klingt vielleicht banal, aber wenn man diese Aussage tief durchdenkt, ist sie geradezu revolutionär und das Potential hat, unser gesamtes Gesundheitssystem auf den Kopf (oder vielmehr auf die Füße) zu stellen. Es bedeutet, dass wir unsere Gesundheit selbst beeinflussen, bewusst oder unbewusst. Wir entscheiden (meistens) selbst darüber, ob wir zu Risikogruppen aller Art gehören oder ob wir da rauskommen. Wissenschaftlich gesichertes Wissen darüber ist allgemein zugänglich, aber nicht allgemein bekannt. Das will ich mit meinem Blog ändern.

Dabei interessiert mich sowohl materielle Ebene wie der Stoffwechsel (Einfluß der Ernährung und der Bewegung), als auch und energetische Ebene (Einfluß unseres Bewusstseins). Weiteres spannendes Thema ist die Umsetzung dieses Wissens, und hier darf ich mich selbst an meine eigene Nase fassen;). Bin auch offen für hilfreiche Tricks und Tipps.

5. Ich entwickle (vielleicht) mein erstes digitales Produkt

Ich will ja schließlich auf der Höhe der Zeit sein;). Aber warum eigentlich nicht? Digitale Produkte haben viele Vorteile gegenüber physischen. Und ich habe genug Wissen, das ich vermitteln kann. Selbst didaktisch habe ich Einiges drauf, denn in meinem ersten Beruf bin ich Deutschlehrerin und unterrichte immer noch an der Volkshochschule. Obwohl Deutsch nicht meine Muttersprache ist.

Das Thema könnte sein: „Selbstheilungskräfte entdecken und aktivieren“ oder „Wofür ist das Immunsystem zuständig und wie wir es effektiv stärken können“. Klingt es interessant?

6. Ich werde sichtbar und baue meine Reichweite aus

Es gibt so einige Mindfucks, die in meinem Kopf herumspucken. Eines davon ist die Angst vor der Sichtbarkeit. Jahrelang traute ich mich nicht aus Deckung, weil ich dachte, dass ich nicht genug genug bin, um mich zu zeigen. Ich habe darauf gewartet, dass eine perfekte Fotografin ein perfektes (und einziges;) Foto von mir macht, das ich dann überall für mindestens zehn Jahre verwenden werde. Das ist leider nie eingetreten, stattdessen habe ich ein paar herrlich unperfekte Fotos von mir veröffentlicht, und siehe da: niemand hat mich aufgefressen und es wurde kein Shitstorm losgetreten. Im Gegenteil: ich bekam Zustimmung von einigen wenigen lieben Menschen, und allen anderen war es schlichtweg egal.

7. Ich kaufe mir endlich einen echten Bürostuhl;)

Denn ich sitze in meinem Büro seit Jahren auf einem Gartenstuhl, der nicht bequem, aber auch nicht richtig unbequem ist. Ich habe mich arrangiert. Zumal ich es als lästig empfinde, unter aktuellen Umständen durch die Möbelhäuser zu streifen. Aber ich habe fest vor, mir die Zeit zu nehmen und die Sache anzugehen. Schöne luftige Gardinen wäre auch nicht schlecht, laut meiner Feng-Shui-Beraterin soll der Blick nicht direkt aus dem Fenster schweifen, es wäre schlecht für die Raumenergie. Überhaupt wird es Zeit, das Büro etwas zu verschönern und den Ballast abzuwerfen. Das wird mir sicher auf allen Ebenen guttun.

Was wird bei dir dieses Jahr anders? Ich freue mich, darüber zu erfahren!

3 Kommentare

  1. Liebe Marianna,

    wow!!!

    Du hast Dir viel vorgenommen und glasklare Meilensteine für 2022 gesetzt.

    Jetzt geht es ans konsequente TUN.

    Dabei wünsche ich Dir viel Freude, Energie und gutes Gelingen!!

    Von Herzen

    Claudia

    P.S.: Wenn Du Unterstützung brauchst, lass‘ es mich wissen, okay?

    1. Danke, liebe Claudia!

      Ich komme gerne auf dich zu, wenn ich feststecken sollte. Ich habe die Coachingstunden bei dir sehr genossen, und sie haben mich echt weitergebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner